18.06.2016 Langenholzen

Liebe Mitglieder,

am 19. Juni 2016 sind wir wieder der Einladung von Prof. asoc. Joseph Wirth, Internist und Leiter des Schlaflabors in Alfeld, zum kulturellen Sommerfest nach Langenholzen gefolgt. Wurde noch die Aufbauphase zunächst durch einige Regenschauer unterbrochen, so schien doch pünktlich zu Beginn des Festes die Sonne. Prof. Wirth hatte es wieder einmal geschafft, Vertreter der verschiedenen Kulturen, wie Bolivien, Türkei, Deutschland, Dominikanische Republik, Nigeria, dem Senegal, Rumänien, Kroatien, Portugal und den Philippinen für das Fest zu gewinnen und ihnen gestattet, ihre landesüblichen Speisen und Folkloretänze darzubringen. Untermalt wurde das Programm von verschiedenen Live Bands.

Unsere Tanzgruppenleiterin, Marieta Macasero, hatte unsere Tanzgruppe während der Übungsnachmittage schon frühzeitig auf den Auftritt in Langenholzen vorbereitet. Durch intensives Training, dass sie, wie immer auf ihre charmante Art mit der Tanzgruppe durchgeführt hat, wobei der Spaß und die gute Laune (und das Kaffeetrinken) nicht zu kurz kamen, hatte sie die Tänze für den Auftritt perfektioniert. Wir hatten einen kleinen Verkaufsstand zur Verfügung gestellt bekommen, in dem die von einigen Frauen in mühseliger Arbeit und mit viel Freude erstellten Frühlingsrollen und gebratenen Nudeln verkauft werden konnten. Der Verkauf lief leider nur sehr schleppend an, sei es wegen der großen Hitze, oder wegen des Bratwurststandes, der dieses Jahr erstmals aufgebaut worden war, und der Erlös erreichte bei weitem nicht den vom vergangenen Jahr.

Pünktlich um 15 Uhr begannen die verschiedenen Tanzvorführungen. Alle Gruppen waren bemüht durch ihre geschmackvolle Kleidung und ihre Tänze die Zuschauer zu unterhalten.

Für 17 Uhr war der Auftritt unserer Tanzgruppe geplant. Nachdem die Tänzerinnen und Tänzer sich umgezogen hatten, besprach Marieta noch einmal den Ablauf der einzelnen Tänze und schwor die Akteure noch einmal auf den bevorstehenden Auftritt ein. Pünktlich schritten die Tänzerinnen und Tänzer graziös in ihren festlichen, sehr anmutigen Folklorekleidern die lange Treppe vom Umkleideraum zum Auftrittsplatz hinunter. Dabei zogen sie die Blicke aller Besucher auf sich. Hier und da war ein Geraune, ein „Ohh“ oder „Aah“ zu hören. Als sie die Tanzfläche betraten verstummte alles Gemurmel.

Nach einer kurzen Ansprache unseres Vorsitzenden begann der erste Tanz.

Bald bildete sich ein Halbkreis um die Tanzgruppe, jeder Besucher versuchte einen Blick auf die Darbietung zu erhaschen. Der Höhepunkt eines jeden unserer Auftritte war auch diese Mal „Tinikling“. Der philippinische Bambustanz, durchgeführt von unseren jüngeren und jüngsten Mitgliedern, zog alle in seinen Bann. Nach einem nicht enden wollenden Beifall versuchten sich einige Wagemutige Zuschauer, unter der Führung einiger Tänzerinnen, auch an dem Bambustanz. Wenngleich dieser Anblick nicht ganz so anmutig war, so hatten die Zuschauer doch ihren Spaß daran.

Alles in Allem war es ein gelungener Auftritt.

Ab 20 Uhr begann dann der Discoabend. Die rhythmische Musik zog viele Leute trotz der immer noch vorherrschenden Hitze auf die Tanzfläche.

Bei völliger Dunkelheit wurde ein fulminantes Feuerwerk gezündet.

Unser Schatzmeister Jörg Behmann hat viele Bilder von der Veranstaltung zusammengetragen und wird einige davon hier in der Galerie zeigen, dafür schon einmal meinen Dank.

Vielen Dank auch an alle Tänzerinnen und Tänzern und allen, die zum Gelingen unseres Beitrages beigetragen haben.

Euer Schriftführer F.P.

Bilder anklicken = vergrössern